Fütterung - Tipps/Vorschläge

 

Zunächst einmal möchten wir nicht zu einer bestimmten Fütterungsart verpflichten, sondern bestensfalls unsere Art der Fütterung vorstellen und Alternativen aufzeigen.  Letztlich können Sie zehn Spezialisten fragen, was sie füttern sollen und bekommen mit Pech 8 verschiedene Vorschläge, die sich wiederum drei Jahre später von Grund auf ändern. Natürlich ist dann ALLES, was vorher war falsch gewesen...

 

Früher gab man seinen Haustieren vom Tisch - es gab kein speziell angefertiges Tierfutter und die Menschen von damals sind damit sicher nicht schlecht gefahren. Noch vor wenigen Jahrzehnten galt Whiskas und Co. als DAS Futter schlechthin - wer dies fütterte, tat seinen Tieren nur Gutes.. und so änderte sich der Markt weiter... hochwertige Trockenfutter waren vor 15 Jahren das Non-Plus-Ultra, nun sind sie absolutes "No-Go" und BARF (Füttern mit rohem Fleisch) steht im neuen Trend... 

Wir sind überzeugt, in weiteren 20 Jahren wird es erneut eine Veränderung geben.

 

 

Wie füttern wir?

 

 

Wir haben uns dem allgemeinen Trend ein wenig angepasst und füttern letztendlich das, was unseren Tieren am besten bekommt.

 

Seit einiger Zeit wird unser Hund daher voll geBARFt. Wir arbeiten dabei nicht mit Supplementen, sondern füttern in Anlehnung an die so genannte Franken Prey Methode. 

Das bedeutet, dass wir kaum mit Zusätzen arbeiten, sondern stattdessen alle notwendigen Stoffe aus entsprechenden Bestandteilen des zur Verfügung stehenden "Beutetieres" nutzen. 

Einzig Öle (vorwiegend Lachsöl) werden dem Futter extra beigemischt.

An der Vitalität des Hundes und dem gesunden Aussehen ist die gute Nährstoffversorgung sicherlich beweisbar.

Wir halten uns vorwiegend an die Futterpläne auf der Seite: Barf-für-Hunde

 

 

Von der vollständigen und ausschließlichen Fütterung via BARF unserer Zucht- und Jungtiere haben wir Abstand genommen. Zum einen ist es sehr viel schwieriger, Katzen zu etwas zu zwingen, was ihnen nicht behagt (und nicht jede Katze ist automatisch BARF-Fan) und zum anderen wollen wir mit dieser Entscheidung auch den Liebhabern unserer Katzen Rechnung tragen, die nicht rohes Fleisch füttern möchten.

 

Unseren erwachsenen Tieren (sowohl die zur Zucht eingesetzten, als auch Kastraten) bekommen abends und morgens Eintagsküken und mittags gibt es hochwertiges Nassfutter (vorwiegend der Sorte: Leonardo, Cosma, Grau, Animonda Carny, Porta 21 u.ä.) oder ganze gewolfte Hühner. Jederzeit steht Trockenfutter (Royal Canin Maine Coon Kitten, LIDL High Premium) zur Verfügung. Letztlich hat jede unserer Katzen also die Möglichkeit, sich das Futter zu nehmen, was ihr am besten schmeckt und behagt.

Tatsächlich mag zum Beispiel Nicky überhaupt keine Küken und frisst nur Nassfutter, nippt vielleicht einmal am Trockenfutter, Obelix frisst am liebsten nur Küken und Happy mag ALLES, was sie bekommen kann.

 

Unsere Kitten bekommen im Grunde ganz ähnliches Futter, bis auf die explizite Fütterung von Küken. Sobald sie groß genug sind und Zugang zu Eintagsküken haben, dürfen sie sie natürlich auch mitfressen, grundsätzlich geben wir aber Kittenfutter von Royal Canin und gutes Nassfutter/ gewolftes Huhn.

 

Nun mag der eine oder andere diese Fütterungsart inkonsequent finden, aber wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht und Zweifler dürfen sich jederzeit vom guten Zustand unserer Tiere überzeugen.

Nach dem Entstehen der beiden Tagebuchseiten (Trächtigkeit und Babytagebuch), wird die Seite vom Einzug eines Zukunftssternchens in unsere RL-Crew neu überarbeitet... mehr demnächst!

Wir freuen uns über eine nette Nachricht in unserem Gästebuch oder Ihre Kontaktaufnahme :) - natürlich auch bei Interesse an einem unserer aktuellen oder geplanten Würfe.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Nicole Striess