Die Frühkastration

 

 

Die Tierheime und Tierschutzorganisationen sind schon seit Jahren massiv durch die immer weiter ansteigende Katzenüberpolulation überfordert. In vielen Gemeinden ist es, inbesondere bei Freigängern, sogar zur Pflicht geworden, Katzen zu kastrieren. So zum Beispiel auch in unserem Heimatort, hier an der Küste. Schlußendlich: dass eine Katze, die nicht zur Zucht eingesetzt werden soll, letztlich kastriert werden muss, darüber muss man sich ohnehin nicht unterhalten - hier geht es also nur um Gedanken über den Zeitpunkt der Kastration. 

 

Als Züchter und auch Liebhaber einer Katzenrasse möchten wir sicherstellen, dass unsere Katzenkinder ein wunderbares Leben bei Liebhabern führen können, nicht gestresst durch Rolligkeit und Potenz, nicht zur unkontrollierten Vermehrung und damit finanziellen Ausbeutung (Schwarzzucht) herangezogen werden und auch ansonsten nicht noch zusätzliches Katzenelend durch zum Beispiel planlose Verbreitung entsteht. Gerade bei einer Katzenrasse wie der (leider) in Mode geratenen Maine Coon, ist dies ein entscheidenes Thema und vielen "Schwarzvermehrern" ist nicht bewusst, welchen Schaden sie dieser wunderbaren Rassen antun und auch bereits angetan haben.

Leider gibt es auch viele Vereinszüchter, die unbedacht und unüberlegt vermehren und wir hoffen auf Ihren Verstand und Ihr Einfühlungsvermögen, liebe Interessenten, sich den richtigen Züchter für Ihr neues Familienmitglied auszusuchen.

 

Die Kitten der Remember Leo's Crew werden unter anderem auch daher  frühkastriert an Liebhaber abgegeben. 

Unser TA ist in der Lage minimalinvasiv und auf sehr hohem Niveau zu operieren, hat bereits langjährige Erfahrung und unser vollstes Vertrauen.

Zudem sind folgende Vorteile einer frühen Kastration für Tier und Mensch offensichtlich:

  1. junge Katzen vertragen die Narkose und die Operation mit Abstand besser, als bereits erwachsene Katzen (vergleichen Sie einmal die Mandel-OP eines Kindes mit der eines Erwachsenen - der erwachsene Mensch leidet mit Abstand mehr und länger als das Kind) - schon kürzeste Zeit nach der OP merkt man ihnen nicht einmal mehr an, dass sie gerade operiert worden sind. Die Narkose ist schnell verstoffwechselt und die Operationswunden heilen bei jungen Tieren wesentlich besser, als bei älteren.
  2. Die Operation und damit die Narkose ist kürzer und weniger belastend.
  3. Die Keimdrüsen bei noch sehr jungen Katzen liegen noch wesentlich einfacher zugänglich, da sie noch nicht von Fettgewebe überlagert sind, außerdem ist die Durchblutung der Organe noch nicht so ausgeprägt. Es ergeben sich dadurch weniger Komplikationen oder Blutungen und das Tier ist viel schneller wieder aktiv.
  4. Das Risiko von Gebärmutterkrebs, sowie auch einigen anderen Krebsarten verringert sich oder verschwindet sogar ganz.
  5. Das Risiko der Narkose (was natürlich dennoch immer eines bleibt) geht voll auf uns als Züchter über - sie bekommen das Rundum-Sorglos-Paket und wir stellen sicher, dass Sie ein gesundes Tier in Ihre Obhut nehmen können.
  6. etc.

Weiterführende Informationen finden Sie zum Beispiel auch bei der Katzennothilfe oder auf der Seite Katzen-Fieber.

 

Natürlich können Sie auch uns jederzeit weitere Fragen zu diesem oder auch zu anderen Themen senden - nutzen Sie dafür unser Kontaktformular oder schicken Sie uns eine e-Mail.

Nach dem Entstehen der beiden Tagebuchseiten (Trächtigkeit und Babytagebuch), wird die Seite vom Einzug eines Zukunftssternchens in unsere RL-Crew neu überarbeitet... mehr demnächst!

Wir freuen uns über eine nette Nachricht in unserem Gästebuch oder Ihre Kontaktaufnahme :) - natürlich auch bei Interesse an einem unserer aktuellen oder geplanten Würfe.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Nicole Striess